Aus dem Gemeindeverein – Es sollte doch nur eine Tasse Kaffee werden

…es sollte doch nur eine Tasse Kaffee werden.

Es war Freitagnachmittag und ich besuchte mein zweites zu Hause, den Krempoli, um mit Alexandra eine Tasse Kaffee zu genießen. Ich betrat den Vorraum, um mich der üblichen Coronadekontamination zu unterziehen. Doch dann kam alles ganz anders.

Seit geraumer Zeit griffen unbekannte Stoffmonster heimlich des nachts den Krempoli an und machten sich über alle möglichen Arten von Stoffen her. Nach Überprüfung einiger zurückgebliebener Exemplare von nicht mehr definierbaren Stoffteilen war klar, es bestand an den nächtlichen Angriffen auf die Textilien kein Zweifel. Nun war schnelles Handeln gefragt. Für eine kurzfristige Sitzung des Gemeindevereins, bezüglich der weiter Vorgehensweise, war keine Zeit mehr und so beschloss ich, den Krempoli kurzfristig gegen die Stoffmonster zu verteidigen.

Dank meiner hervorragenden Kontakte war es kein Problem zwei Einheiten der legendären Ghostbusters zu organisieren. Wir hatten zusammen in früheren Jahren schon so manche Schlacht geschlagen und waren ein eingespieltes Team. Nach Eintreffen meiner mutigen Freunde legten wir sofort einen Verteidigungsplan fest. Besonders wichtig war jetzt, wie wir der Übeltäter habhaft werden konnten. Dank unsere langjährigen Erfahrung hatten wir schnell eine Lösung. Wir organisierten zwei Kästen Weizenbock und rieben damit den Boden ein. Sicherheitshalber legten wir noch ein paar Handtücher als Köder aus. Wir wurden gerade noch rechtzeitig fertig, als die ersten, der stoffhungrigen Wesen in den Krempoli eindrangen. Unsere Geheimwaffe zeigte Ihre Wirkung. Alle Stoffmonster blieben auf dem Boden kleben und wir brauchten sie nur noch einzusammeln. In dieser Nacht haben wir den Krempoli von den üblen Stoffmonstern befreit.

Am anderen Tag nahmen wir eine genaue Schadensanalyse vor und stellten fest, dass neben den Handtücher auch der Boden, sowie die meisten Betttücher für die Krippenkinder in Mittleidenschaft gezogen wurden. Die Geschirrtücher konnten auch nicht mehr verwendet werden. Wir besorgten also Ersatz in einer Spezialfabrik, welche die Möglichkeit hat, die Stoffteile gegen Stoffmonsterbefall zu behandeln. Auf diese Weise erhält der Krempoli nun neue Handtücher und Geschirrtücher für den Kindergarten. Für die Krippenkinder gibt es neue Betttücher, Matratzenschutz und ebenfalls Handtücher. Alles in ausreichenden Mengen, um auch flexibel beim Wechseln zu sein.

Der Holzboden und die Treppe werden uns noch etwas beschäftigen. Aber auch hier sind wir auf einem guten Weg beides in absehbarer Zeit wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

Es grüßt Euch recht herzlich

Euer Gemeindeverein
Ralf Burkl