Kirchgarten und Hungerturm

Die Schönberger Kirche ist von einem weitläufigen Garten umgeben. Er steht jedem offen, der mitten im Dorf und doch abseits des Lärms, die Ruhe und den besinnlichen Rückzug sucht oder über die Umfassungsmauern hinweg den Ausblick genießen möchte. Immer wieder bietet er einen besonderen Rahmen für Veranstaltungen wie unser Gemeindefest, Serenaden und den Glockenmarkt im Advent. Bei gutem Wetter ist er zudem eine gerne genutzte Ausweichmöglichkeit für die unterschiedlichen Gruppenangebote im Gemeindehaus.

Auch wenn der Kirchgarten wie ein alter Kirchhof wirkt, wurde der Ort niemals für Bestattungen verwendet. Er stellt vielmehr den genauen Grundriss des vorherigen Schlosses dar und ist bis heute von dessen Grundmauern eingefasst. In der Nordostecke versteckt sich hinter der Kirche der „Hungerturm“. Ein ehemaliger Eckturm des Alten Schlosses, der mit seinem Namen auf das Amtsgefängnis im Untergeschoss verweist. Weiter finden sich im Kirchgarten zwei alte Eisenhartgussglocken aus der Nachkriegszeit, die 2014 und 2017 stillgelegt werden mussten. Unter einer Abdeckung verbirgt sich der mittelalterliche Brunnenschacht der Schlossanlage.