Schönberger Kreuzweg für Kinder 2021

Wie es dazu kam…

Karfreitag 2020: Im ersten Lockdown der Corona-Krise war ich immer auf der Suche nach Abwechslung für meine drei Jungs Kilian (6), Constantin und Valentin (3). Ich druckte aus dem Internet Texte zu einem Kreuzweg für Kinder aus und machte mich mit meinen Jungs auf den Weg, um die Kreuzstationen von Jesus während eines Spaziergangs hoch zur Jakobuskirche zu lesen und dann um 15:00 Uhr zur Sterbestunde Jesu im Kirchgarten zu sein.
Das war für uns ein so stimmungsvolles Ereignis, dass ich beschloss im nächsten Jahr noch mehr Kinder mit auf den Weg zu nehmen und schrieb unserer Pfarrerin Gabi Geyer von dieser Idee.

Anfang März 2021: Schon wieder sind wir in einem Lockdown und ich frage bei Gabi Geyer nach, wie ich meine Idee des Kreuzweges mit Kindern unter Coronabedingungen umsetzen könnte. So kam die Idee einen Stationenweg zu planen und Materialtüten für Familien zu packen. Unsere Pfarrerin äußerte außerdem den Wunsch, dass der Kreuzweg mit der Passionsgeschichte beginnen und auf jeden Fall mit der Auferstehung ein Happy End haben soll.

Viele fleißige Hände haben geholfen, die Idee des Kreuzweges umzusetzen:
Die Hortkinder malten die Stationsbilder aus!
Das Osterbrunnenschmuckteam stellte Eier zur Verfügung, die jede Familie am Ende des Kreuzweges in die Körbe bzw. das Moos des Bollerwagens steckten.
Das JuKiSch-Team gestaltete den Felsenkeller ganz toll als Felsengrab!
Andere Gemeindeglieder halfen bei der Bereitstellung von Buntstiften, dem Binden der Dornenkrone und dem Drucken und Falten der Texthefte.
Gabi Geyer unterstützte mich mit Material und theologischem Rat.
Meine Kinder packten fleißig mit mir Tüten, laminierten die Stationsbilder und richteten mit mir die 23 Stationen entlang des Weges ein.

Nun waren wir gespannt, wie das Angebot des Kreuzweges für Kinder angenommen wird...

Und wir sind überwältigt: 50 Familien haben sich von Gründonnerstag bis Ostermontag auf dem Weg gemacht und sind den Weg durch den Wald, am Waldhaus vorbei und dann zum Radweg, an der Straße entlang und schließlich zum Osterbrunnen und zur Jakobuskirche gegangen.

Von ein paar Familien/Kindern bekam ich diese Kommentare geschickt:
"Vielen Dank für dieses tolle Projekt! Der Krippenweg war wirklich sehr eindrücklich und (nicht nur) für Kinder eine tolle Möglichkeit, die Ereignisse rund um Ostern bewusst nachzuvollziehen."
"Das Abendmahl mit meiner Familie fand ich toll … genau wie es der Herr Jesu gemacht hat. Es gab leckeres Brot und der Saft war so lecker: Mama, kannst du den auch mal kaufen?"
„Das Kreuz mit den Kindern basteln war sehr schön, weil dadurch der Bezug zur Geschichte hergestellt wurde."
"Ich fand den Felsenkeller als Steingrab so eindrucksvoll und die Kinder und wir Erwachsenen standen ganz ehrfürchtig darin. […] Die vorbereiteten Tüten waren das Highlight für die Kinder und sie waren neugierig, was es alles zu entdecken gab."
"Der Kreuzweg war sooo schön, bin jetzt richtig in Osterstimmung; wir hatten einen perfekten Nachmittag."
"Der Kreuzweg hat uns allen sehr gut gefallen – eine schöne Idee und eine gute und liebevolle Umsetzung: die Kinder fanden besonders das Felsengrab toll."

Fazit: Wir planen eine Fortsetzung für das nächste Jahr!!!

 

Liebe Mitwirkende und Besucher am Kreuzweg,
auch mich erreichte nach Ostern eine mail: „Wir sind an Ostern auch den Kreuzweg für Kinder abgelaufen und waren begeistert von der Idee und der Umsetzung. Ein ganz tolles Erlebnis, großes Lob und Danke an die Initiatoren!“
Dem möchte ich mich anschließen!
Ganz herzlichen Dank an Frau Schultz mit ihrer Familie, an den Hort des Hauses für Kinder Krempoli, das Osterbrunnenschmückteam, das JuKiSch-Team, Manuela Scharrer und vielen Spendern von Buntstiften, an alle Familien und Besucher unseres Kreuzweges, die unser Angebot angenommen und sich vorbildlich an die Corona-Regeln gehalten haben.
Ich freue mich riesig über diese Aktion, die das diesjährige Osterfest in unserer Gemeinde ganz besonders bereichert hat.

Kreuzweg für Kinder
Kreuzweg für Kinder Felsengrab